[Neuerscheinungen] Oktober 2017


Nachdem sowohl der August als auch der September vor Neuerscheinungen förmlich platzten, bin ich fast erleichtert, dass im Oktober nicht so viele Bücher erscheinen, die mich auf Anhieb interessieren – so habe ich auf jeden Fall ein kleines bisschen Zeit, um mit den Büchern der vergangenen Monate auf den aktuellen Stand zu kommen und etwas aufzuholen. Wobei der Stapel inzwischen so hoch ist, dass ich nicht glaube, ihn in einem Monat bewältigen zu können, aber naja, das ist wohl ein ganz anderes Thema…

Tatsächlich gibt es im Oktober eher englischsprachige Neuerscheinungen, die mein Interesse wecken konnten, was ich zur Abwechslung auch mal wieder ganz schön finde. Welche genau das sind, verrate ich euch gerne!

dtokt

„Schlick“ – Ada Dorian, Ullstein fünf, 13.10.2017: Was mir am Debüt der Autorin, auch wenn ich es insgesamt gar nicht mal so sehr mochte, doch auffiel, war definitiv Ada Dorians Schreibstil, der sehr nüchtern und schnörkellos ist, aber dennoch immer den richtigen Ton trifft. „Schlick“ interessiert mich von der Inhaltsangabe mehr, als es bei „Betrunkene Bäume“ der Fall war, weshalb ich wirklich der festen Überzeugung bin, mit diesem Roman besser klarzukommen.

Inhalt: Ein Toter und zwei Lebende auf einem Bild. Vater, Mutter, Kind. Dieses Foto hätte es so gar nicht geben dürfen – und doch hing es wie selbstverständlich jahrzehntelang in dem Haus, in das Svea mit ihrem Neugeborenen einzieht. Während sie mit ihrem eigenen Leben hadert, ist Svea fasziniert von Helene, der Frau auf dem Bild.
Ein poetischer Roman über zwei Frauen, die sich verblüffend ähnlich sind, obwohl sie hundert Jahre trennen, über die Konstruktion von Erinnerungen und darüber, wie viel Ungesagtes eine Familie verträgt.

„Das Alphabet meiner Familie“ – Nina Sahm, Droemer Knaur, 02.10.2017: Von Nina Sahm habe ich bisher noch nichts gelesen, außer ihren Instagram Account, den ich an dieser Stelle übrigens nur wärmstens empfehlen kann. Ihre Geschichten klingen aber alle nach genau dem Stoff, der mir sonst eigentlich sehr gut gefällt, sodass ich mir ihren neusten Roman auf jeden Fall schon einmal vorgemerkt habe.

Inhalt: Eines Tages steht er vor Ellas Tür: Frieder, ein völlig Fremder, der sie jedoch vom ersten Augenblick an fasziniert – nicht nur weil er ein Foto ihrer Mutter Rike bei sich hat. Wer aber ist er? Ella kann sich nicht an ihn erinnern, lauscht jedoch wie gebannt seinen Geschichten: von seinem Vater Viktor, den er kaum kennt, von dessen Faszination für die Zucht einer ganz besonderen Zwiebel, die man essen kann wie einen Apfel. Von der Trennung seiner Eltern kurz nach seiner Geburt. Und von jenem kleinen Dorf am Bodensee, das er und seine Mutter auf der Suche nach einem neuen Zuhause bald hinter sich ließen.
Ella gerät immer mehr in den Sog von Frieders spannender Familiengeschichte die von der Suche nach Identität und den eigenen Wurzeln erzählt – etwas, was sie nie gekannt hat. Allmählich wird ihr bewusst, was Frieders Geschichte mit ihrer eigenen zu tun hat …

„Durch alle Zeiten“ – Helga Hammer, Ullstein fünf, 13.10.2017: Ein weiterer Roman, der bei Ullstein fünf erscheinen wird, hat es auf meine Liste geschafft – ihr wisst inzwischen ja alle, dass ich ein großer Fan der jungen Literatur bin, die unter diesem Label veröffentlicht wird, dabei fällt Helga Hammer etwas aus dem üblichen Schema der dort schreibenden Autoren, denn sie ist fast doppelt so alt wie Ada Dorian.

Inhalt: Elisabeth ist eine einfache Frau aus den österreichischen Alpen. Mit siebzehn Jahren verliebt das Mädchen mit dem Madonnengesicht sich in einen jungen Mann aus angesehener Familie. Diese Liebe darf nicht sein und lässt doch beide ihr Leben lang nicht mehr los. Klar und tiefbewegend schildert Helga Hammer eine archaische Bergwelt, geprägt von harter Arbeit und gesellschaftlichen Zwängen, von den 50er Jahren bis in die Gegenwart.

englokt

„Turtles all the Way down“ – John Green, 10.10.2017: Ein neuer John Green, wann gab es das bitte das letzte Mal? Es lässt mich zwar komischerweise sehr kalt, dass er ein neues Buch geschrieben hat, aber ich glaube, ich werde trotzdem mitdiskutieren wollen und daher auch das Buch lesen – auch wenn ich das Cover so absolut überhaupt nicht schön finde.

Inhalt: Sixteen-year-old Aza never intended to pursue the mystery of fugitive billionaire Russell Pickett, but there’s a hundred-thousand-dollar reward at stake and her Best and Most Fearless Friend, Daisy, is eager to investigate. So together, they navigate the short distance and broad divides that separate them from Russell Pickett’s son, Davis.
Aza is trying. She is trying to be a good daughter, a good friend, a good student, and maybe even a good detective, while also living within the ever-tightening spiral of her own thoughts. In his long-awaited return, John Green, the acclaimed, award-winning author of Looking for Alaska and The Fault in Our Stars, shares Aza’s story with shattering, unflinching clarity in this brilliant novel of love, resilience, and the power of lifelong friendship.

„This Darkness Mine“ – Mindy McGinnis, 10.10.2017: Leider Gottes habe ich bisher noch nichts von Mindy McGinnis gelesen, aber aus zuverlässiger Quelle weiß ich, dass die Autorin es echt drauf hat und ihre Bücher klingen vom Klappentext auch einfach wirklich gut und etwas außergewöhnlich. Im Oktober erscheint ihr neuster Roman und auch wenn ich noch keinen ihrer anderen gelesen habe, weiß ich, dass ich diesen unbedingt im Auge behalten möchte.

Inhalt: Sasha Stone knows her place—first-chair clarinet, top of her class, and at the side of her oxford-wearing boyfriend. She’s worked her entire life to ensure that her path to Oberlin Conservatory as a star musician is perfectly paved.
But suddenly there’s a fork in the road, in the shape of Isaac Harver. Her body shifts toward him when he walks by, her skin misses his touch even though she’s never known it, and she relishes the smell of him—smoke, beer, and trouble—all the things she’s avoided to get where she is. Even worse, every time he’s near Sasha, her heart stops, literally. Why does he know her so well—too well—and she doesn’t know him at all?
Sasha discovers that her by-the-book life began by ending another’s: the twin sister she absorbed in the womb. But that doesn’t explain the gaps of missing time in her practice schedule or the memories she has of things she certainly never did with Isaac. As Sasha loses her much-cherished control, her life—and heart—become more entangled with Isaac. Armed with the knowledge that her heart might not be hers alone, Sasha must decide what she’s willing to do—and who she’s willing to hurt—to take it back.

„Far From the Tree“ – Robin Benway, 03.10.17: Abgesehen davon, dass das Cover einfach nur wunderschön ist (es erinnert mich ein wenig an diesen Kandidaten für die Shortlist des Deutschen Buchpreises), klingt dieses Jugendbuch in meinen Ohren einfach nach einem, das man gelesen haben sollte.

Inhalt: A contemporary novel about three adopted siblings who find each other at just the right moment.
Being the middle child has its ups and downs. But for Grace, an only child who was adopted at birth, discovering that she is a middle child is a different ride altogether. After putting her own baby up for adoption, she goes looking for her biological family, including—
Maya, her loudmouthed younger bio sister, who has a lot to say about their newfound family ties. Having grown up the snarky brunette in a house full of chipper redheads, she’s quick to search for traces of herself among these not-quite-strangers. And when her adopted family’s long-buried problems begin to explode to the surface, Maya can’t help but wonder where exactly it is that she belongs.
And Joaquin, their stoic older bio brother, who has no interest in bonding over their shared biological mother. After seventeen years in the foster care system, he’s learned that there are no heroes, and secrets and fears are best kept close to the vest, where they can’t hurt anyone but him.

engokt

„Wild Beauty“ – Anna McLemore, 03.10.2017: For nearly a century, the Nomeolvides women have tended the grounds of La Pradera, the lush estate gardens that enchant guests from around the world. They’ve also hidden a tragic legacy: if they fall in love too deeply, their lovers vanish. But then, after generations of vanishings, a strange boy appears in the gardens.
The boy is a mystery to Estrella, the Nomeolvides girl who finds him, and to her family, but he’s even more a mystery to himself; he knows nothing more about who he is or where he came from than his first name. As Estrella tries to help Fel piece together his unknown past, La Pradera leads them to secrets as dangerous as they are magical in this stunning exploration of love, loss, and family.

„The Memory Trees“ – Kali Wallace, 10.10.2017: Sorrow Lovegood’s life has been shaped by the stories of the women who came before her: brave, resilient women who settled long ago on a mercurial apple orchard in Vermont. The land has been passed down through generations, and Sorrow and her family take pride in its strange history. Their offbeat habits may be ridiculed by other townspeople—especially their neighbors, the Abrams family—but for the first eight years of her life, the orchard is Sorrow’s whole world.
Then one winter night everything changes. Sorrow’s sister Patience is tragically killed. Their mother suffers a mental breakdown. Sorrow is sent to live with her dad in Miami, away from the only home she’s ever known.
Now sixteen, Sorrow’s memories of her life in Vermont are maddeningly hazy; even the details of her sister’s death are unclear. She returns to the orchard for the summer, determined to learn more about her troubled childhood and the family she left eight years ago. Why has her mother kept her distance over the years? What actually happened the night Patience died? Is the orchard trying to tell her something, or is she just imagining things?

„The Peculiar Incident on Shady Street“ – Lindsay Currie, 10.10.2017: Tessa Woodward isn’t exactly thrilled to move to rainy, cold Chicago from her home in sunny Florida. But homesickness turns to icy fear when unexplainable things start happening in her new house. Things like flickering lights, mysterious drawings appearing out of nowhere, and a crackling noise she can feel in her bones.
When her little brother’s doll starts crying real tears, Tessa realizes that someone—or something—is trying to communicate with her. A secret that’s been shrouded in mystery for more than one hundred years.
With the help of three new friends, Tessa begins unraveling the mystery of what happened in the house on Shady Street—and more importantly, what it has to do with her!


Uff, da hab ich anfangs wohl zu viel versprochen, denn irgendwie ist dieser Beitrag doch wieder länger geworden, als er eigentlich sollte. Und sicher hab ich den ein oder anderen Titel vergessen – oder? Worauf freut ihr euch im Oktober denn am meisten?

9 Kommentare zu „[Neuerscheinungen] Oktober 2017

Gib deinen ab

  1. Echt, es gibt einen neuen John Green?! Ich leb wohl doch hinterm Mond 🙈! Auf die drei deutschsprachigen Neuerscheinungen freue ich mich auch sehr! Auch wenn ich sie wohl nicht sofort zum Erscheinungsdatum erstehen werde(n kann). Ich hab ja eigentlich noch so viel zu lesen. Hmm. Sagt sie jetzt und knickt dann doch ein. ☺️

    1. Ahh, wie kannst du das denn verpasst haben? :D Ja, bei mir wird es langsam auch eng, alles immer gleich zum ET lesen zu wollen, ich schaff das einfach zeitlich nicht mehr und muss dringend mal wieder Prioritäten setzen – vor allem, weil dadurch auch die ganzen „älteren“ Bücher (die eigentlich gar nicht mal so alt sind) auf der Strecke bleiben…Aber naja, du kennst das ja. :D

      1. Ja, das weiß ich auch nicht. Ich versuche gerade nicht ganz so viel bei den Novitäten schauen, damit meine Liste nicht komplett ausartet. Also. Ich versuche es! :) Nämlich auch, weil ich gerne mal meine „älteren“ Bücher aufarbeiten würde.

  2. Wow, die Cover der letzten drei Bücher sind so wunderschön und sie harmonieren perfekt miteinander.
    Besonders der Klappentext vom letzten Buch klingt super spannend.

    Liebe Grüße,
    Linda

    1. Ja, nicht wahr? Ich find sie auch so toll, deswegen habe ich sie auch bewusst nebeneinander gestellt! Und das letzte Buch klingt zwar nach etwas kindlicher Literatur, aber ich hab da trotzdem voll Lust drauf – es muss ja auch nicht immer hochliterarisch sein. :D

      Liebe Grüße
      Liesa

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: