[Reading-Challenges] #2018


Neues Jahr, neue Ziele! Was das angeht, spalten sich die Meinungen ja schon Ewigkeiten. Ich be- und verurteile weder das eine noch das andere und mache es einfach Jahr für Jahr so, wie ich gerade Lust habe. Gerade, was das Lesen angeht, macht es mir aber wirklich Spaß, mir einige Dinge vorzunehmen und mir für das Jahr kleine Meilensteine zu setzen, weshalb ich auch 2018 nicht darauf verzichten mag. Auch wenn ich sagen muss, dass ich meine Leseziele im vergangenen Jahr nicht alle so wirklich erreicht habe…

2017 habe ich mich etwas herausgefordert und mir vorgenommen, insgesamt 75 Bücher zu lesen. Eines der wenigen Ziele, die ich tatsächlich auch erreicht habe – ich las im vergangenen Jahr sage und schreibe 89 Bücher.

Davon wollte ich 5 non-fiction Bücher lesen. Auch das ist mir gelungen – ich konnte die Zahl sogar verdoppeln und habe 10 Sachbücher gelesen. Ein richtiges Highlight für mich.

Natürlich hatte ich mir auch wieder irgendwas mit Klassikern als Ziel gesetzt – 10 Stück wollte ich lesen. Geworden sind es letztendlich nur 6 – dieselbe Zahl, die ich auch davor das Jahr erreicht habe.

Um ein bisschen über den Tellerrand zu schauen, wollte ich 5 Kurzgeschichtenbände lesen. Dieses Ziel habe ich mit 4 gelesenen Bänden leider knapp verfehlt.

Und 3 Graphic Novels wollte ich lesen, um auch mal auszuprobieren, wie andere Formate so für mich funktionieren. Diesen Vorsatz habe ich komplett ignoriert und daher leider nicht ein einziges gelesen. Hups.

Zuletzt hatte ich mir noch etwas besonderes vorgenommen – ich wollte nämlich alle bisher veröffentlichten Bücher eines Autors lesen und habe mir dafür Marisha Pessl und Patrick Ness ausgesucht. Von Ness habe ich zwei Jugendbücher gelesen – beide gefielen mir leider nicht so gut. Marisha Pessl hat bisher nur zwei Bücher veröffentlicht – trotzdem habe ich es gerade mal geschafft, eines von ihr zu lesen. Irgendwie war ich bei diesen Zielen einfach nicht genug hinterher – auch wenn ich sie vom Grundsatz her echt spannend finde! Woran es letztendlich gescheitert ist, kann ich nicht mal genau benennen. Von Ness möchte ich zwar nicht unbedingt noch mehr lesen, aber seine Chaos-Walking-Trilogie scheint schon nochmal etwas komplett anderes zu sein, weshalb ich sicher zumindest einmal hineinlesen werde. Bei Marisha Pessl lag es glaube ich einfach an der Dicke ihres Buches – ich hatte dieses Jahr nur selten Lust auf richtige Wälzer.

Dann hatte ich mir auch wieder eine Liste mit priorisierten Titeln geschrieben, die ich 2017 unbedingt lesen wollte. So hoch war die Priorität wohl nicht, denn ich habe von der Liste nur zwei Bücher gelesen. Naja.

Insgesamt muss ich schon zugeben, dass ich mir das alles einfacher vorgestellt hatte und mich und das, was ich will, falsch eingeschätzt habe. Dabei ist es echt nicht so, dass mir die gesetzten Ziele nicht wichtig gewesen wären oder ich kein Interesse daran hatte, sie zu erreichen, aber was soll ich sagen, irgendwie hat es sich einfach nicht ergeben, ich habe die Ziele zwischenzeitlich aus dem Kopf verloren, andere Bücher und Autoren haben sich dazwischen geschoben und so kam eines zum anderen.

Was bedeutet das für 2018? Mir einige Ziele zu setzen, damit werde ich sicher nicht aufhören, auch wenn meine vergangenen Jahre nicht gerade von Erfolg geprägt waren, was das Erreichen eben dieser angeht. Ich bin einfach Listenmensch und ich mag es, mir zu Beginn des Jahres Dinge vorzunehmen – und selbst wenn ich nicht alles davon erreiche, so erreiche ich doch einige davon und das freut mich umso mehr.

readingchallenges.jpg

Insgesamt habe ich es mir zum Ziel gemacht, 2018 50 Bücher zu lesen. Damit gehe ich zahlenmäßig wieder etwas runter, was vor allem daran liegt, dass ich für das Lesen einfach nicht mehr so viel Zeit einräumen kann wie früher. Nicht, dass mich die Zahl letztes Jahr unter Druck gesetzt hätte – letztendlich ist es nicht mehr als eine Zahl – aber ich möchte dennoch realistisch sein und mir nicht Ziele setzen, von denen ich weiß, dass ich sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erreichen kann.

Ich habe mir außerdem vorgenommen, mehr zu selektieren, wenn es um Rezensionsexemplare geht. Das tue ich zwar jetzt auch schon, aber gerade bei meinen aktuellen Zeitproblemen etc. will ich mir nicht unnötigen Stress aufhalsen und Rezensionsexemplare zusagen oder anfragen, für die ich gerade einfach keine Zeit habe. Zumal ich noch welche von 2016 herumliegen habe, die nicht einmal annähernd gelesen sind. Ich will mich in der Hinsicht einfach besser organisieren und ehrlicher zu mir selbst sein.

Was mir 2017 schon wirklich gut gelungen ist, ist bewusster Bücher zu kaufen. Dennoch bleibt noch viel Luft nach oben und ich möchte dieses Jahr noch mehr darauf achten, wo ich was kaufe und wieviel Geld ich eigentlich im Schnitt ausgebe. Meine finanziellen Möglichkeiten halten sich echt in Grenzen und manchmal habe ich das Gefühl, ich gönne mir einfach zu viel.

Ich würde außerdem gerne mindestens 3 Bücher rereaden. Theoretisch habe ich schon ganz genau im Kopf, welche drei das sein sollen, aber vielleicht entscheide ich das auch spontan aus dem Bauch heraus. Mir ist nur mit Unbehagen aufgefallen, dass ich 2017 überhaupt nicht gerereadet habe und das finde ich ziemlich schade.

Toll fände ich auch, öfter mal Leserunden zu organisieren. Dieses Ziel befindet sich auch schon in der Umsetzung, denn ab dem 15.01. wird gemeinsam „Krieg und Frieden“ von Tolstoi gelesen. Lesefreudige können sich gerne noch hier anschließen, es werden auch noch weitere Infos (v.a. über die Leseabschnitte etc.) folgen!

Außerdem wäre es schön, wenn ich hin und wieder auf Alternativen zum gedruckten Buch umsteigen würde. Wie wäre es mal wieder mit E-Books und warum schaffe ich es eigentlich nicht, Hörbücher besser in meinen Alltag zu integrieren? Parallel dazu denke ich über die Anschaffung eines neuen E-Readers nach, weil ich von der Ausbildung aus viele Manuskripte vorab lesen kann, was über PC oder Tablet aber nicht so viel Spaß macht. Könnt ihr da was empfehlen?

Was den Blog angeht, nehme ich mir die klassischen Dinge vor: Regelmäßig bloggen (ca. 6 Beiträge im Monat wären schön), mehr kommentieren und mit anderen Buchbloggern und Leseratten kommunizieren und vielleicht auch mal was in Richtung YouTube oder Podcasts ausprobieren. Diese Ideen sind bisher aber wirklich noch alles andere als ausgereift und ich weiß nicht, ob und wie ich sie umsetze.

Nicht zu vergessen, ich möchte auch Goodreads wieder intensiver benutzen. Das bedeutet vor allem, dass ich meine Shelves dort endlich mal auf den aktuellen Stand bringen will (da ist noch so viel Quatsch in den to-read-shelves) und dass ich öfter auch zumindest kurze Reviews schreiben möchte.

Zuletzt habe ich natürlich auch wieder meine klassische Prioritätenliste, die ich dieses Jahr aber etwas reduziert habe. 7 Bücher stehen gerade mal drauf – das dürfte doch zu schaffen sein, oder?

Im vergangenen Jahr habe ich hier übrigens ein wenig darüber philosophiert, ob Reading-Challenges uns das Lesen ruinieren. Gerade gegen Ende des alten und zu Beginn des neuen Jahres wird stets eine Menge darüber diskutiert und teilweise auch abwertend darüber geredet, weshalb einige Leser sich Gedanken über ihre Anzahl gelesener Bücher und Seiten machen und das auf ihren Blogs und weiß ich noch wo dokumentieren. Meine Meinung ist auch dieses Jahr noch: Jeder soll so lesen, wie es ihm die größte Freude bereitet und ich finde es ehrlich gesagt etwas befremdlich, wenn andere Leser sich darüber erheben und Challenges, Leseziele und Statistiken als dämlich abtun. So lange niemand Schaden nimmt und wir alle unsere Freude an Büchern haben ist doch alles gut, oder nicht?


Habt ihr auch so etwas wie Lesevorsätze oder lest ihr einfach nach Lust und Laune drauflos? Setzt ihr euch auch ein bestimmtes Jahresziel bezüglich der Anzahl von gelesenen Büchern? Welche Bücher wollt ihr in diesem Jahr unbedingt lesen?

9 Kommentare zu „[Reading-Challenges] #2018

Gib deinen ab

  1. Ich finde es interessant zu sehen, was bei dir geklappt hat und was nicht. Und auch wenn ich wirklich mehr nach Lust und Laune lese, finde ich, dass Lesevorsätze auch immer etwas Schönes haben, denn immerhin investiert man ja viel Zeit ins Bücher lesen. Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass du deine Vorsätze einhalten kannst oder auf dem Weg durchs Jahr noch neue Vorhaben findest und, am allerwichtigsten, viele tolle Bücher entdeckst, das Lesen genießt und uns vielleicht an dem einen oder anderen teilhaben lässt.
    Was Podcasts und Youtube anbelangt, meinst du da, dass du darüber nachdenkst selber einen Channel aufzumachen oder eher den Austausch auf den Plattformen stärker zu suchen? Bezüglich eReader kann ich den Kobo sehr empfehlen. Ich habe einen (älteres Modell, Kobo Aura), kann schlecht vergleichen, weil ich noch nie einen anderen Reader besessen habe, aber ich mag das Design, wie es organisiert ist. Der Koboshop hat meist eine gute Auswahl, man ist von Amazon unabhängig und Dinge wie Onleihe, etc. funktionieren auch gut. Richtig klasse finde ich auch, dass der Kobo mit Pocket verknüpft ist. Längere Artikel oder online veröffentlichte Kurzgeschichten (zB wie die bei den Book Smugglers) speichere ich dann einfach vom Computer aus ab und habe sie somit auf dem Reader. Finde ich richtig praktisch. Mein Model ist allerdings schon 4 Jahre alt, ich weiß also nicht so recht, was sich jetzt noch an neuerem Schnickschnack getan hat.

  2. Liebe Liesa,
    das ist mal eine schöne Auflistung. :) Ich kann total gut verstehen, dass du gerne solche Listen anlegst – ich mache das auch für alles mögliche, habe aber festgestellt, dass es mir mit Büchern nicht so viel Spaß und vielmehr Druck macht. Deswegen habe ich mir ein Leseziel von nur 25 Büchern gesetzt und für 2018 auch nur ganz wenige Bücher vorgenommen, die ich sicher lesen will (da hatte ich Anfang 2017 noch ganz andere Pläne, aber nachdem ich gesehen hab, dass das eh nichts wird.. :D) und werde.
    Ich bin ganz gespannt, was du dieses Jahr so lesen und mit uns teilen wirst :) Auch deine E-Reader-Wahl würde mich dann interessieren. Ich habe auch zuletzt überlegt, dass ich inzwischen doch gerne einen mit Beleuchtung hätte und liebäugle mit dem Paperwhite.
    Liebe Grüße!

  3. ich bin richtig erstaunt, 89 bücher, krass! ich hab es letztes jahr auf sage und schreibe 39 geschafft, aber wie du schon sagtest, es ist ja nur eine zahl! :) finde es toll, dass du weiterhin so aktiv bleiben willst, ich würde sagen, du bist mein lieblings „buchblog“ <3

    für das kommende jahr habe ich mir 40 bücher vorgenommen zu lesen. bin mittlerweile schon bei meinen fünften, ups (liegt aber auch daran, dass ich ferien hatte. wenn die schule anfängt, ist es damit wieder vorbei, bzw. eingeschränkter)

    liebste grüße, laura

    1. Liebe Laura, das ist so ein lieber Kommentar von dir, tausend Dank dafür! <3
      Und wow – schon 5 Bücher! Ich hab dieses Jahr noch kein einziges beendet und hänge etwas hinterher, aber naja, das wird sich irgendwann schon wieder ausgleichen. :)
      Ich wünsche dir noch ein ganz wunderbares Lesejahr!
      Viele liebe Grüße
      Liesa

    1. Da hats doch glatt die Hälfte abgeschnitten. Also Versuch Nummer 2: Für mich ist diese Reflexion am Jahresanfang auf jeden Fall immer sinnvoll. Man sollte sich dann unter dem Jahr davon nicht unter Druck setzen lassen, aber bei mir klappt das eigentlich meistens auch ganz gut. Ein Ziel an Büchern habe ich mir dieses Jahr auch wieder gesetzt.Dieses Mal 200, das sind deutlich weniger als letztes Jahr (365). Bin aber momentan am Überlegen auf 175 oder 150 runter zu gehen, weil vermutlich eine stressige Zeit vor mir liegt. Vor allem will ich aber ein paar meiner Lieblingsbücher und Reihen mal wieder lesen (Herr der Ringe, Kreis der Dämmerung, Das Geheimnis der großen Schwerter) Persönlich lese ich übrigens viel mit dem Kindle Paperwhite und bin mit diesem auch wirklich zufrieden.

      1. Ich finde es super und beeindruckend, wie viel du liest – selbst 150 Bücher, das ist der absolute Wahnsinn und wirklich unfassbar bewundernswert! Ich drücke dir also fest die Daumen, dass du deine Ziele erreichst und auch viele richtig tolle Bücher dabei sein werden!
        Und danke für den E-Reader-Tipp! So groß ist die Auswahl an E-Readern ja irgendwie auch nicht, mal sehen, für welchen ich mich entscheiden werde.
        Viele liebe Grüße
        Liesa

  4. Meine Ziele erreiche ich auch nicht immer, auch wenn ich wirklich Lust darauf habe, aber das liegt meistens einfach daran, dass ich sie schnell aus den Augen verliere und einfach vergesse. Vielleicht klappt es dieses Jahr ja besser, das etwas im Blick zu behalten.
    Sowas wie Klassiker lesen oder Rereads habe ich mir auch vorgenommen, aber keine festen Bücher mehr. Das hat bei mir letztes mal nämlich auch nicht funktioniert und darum lasse ich das jetzt einfach auf mich zukommen :D
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen Vorhaben!

    1. Liebe Jacqui, danke für deinen Kommentar! Ich drücke dir die Daumen, dass du ein tolles Lesejahr haben wirst und einige deiner Leseziele erreichen wirst! Das mit den festen Büchern ist bei mir auch immer so eine Sache, die einfach nicht funktioniert, trotzdem habe ich schon so ein paar Bücher im Kopf, die ich gerne dieses Jahr lesen möchte. Mal sehen, was kommt!
      Liebe Grüße
      Liesa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: